Fallstieg im Flussschuh

Am ersten Ferienwochende  fuhr mein Alpenverein zu einer Mehrtagestour auf den Fujisan. Mir war das zu teuer, aber es gab noch ein Alternativangebot. Der Bergführer, mit dem wir schon vorher einmal Klettern gewesen waren, hatte vorgeschlagen, Flussklettern zu gehen. Noch zwei andere Kameraden fanden das spannend und zu viert trafen wir uns Freitag früh an einem Bergbach im Wald. Herr Ôgawa lieh mir freundlicherweise ein paar Flussschuhe, das sind Gummischuhe mit Filzsohle. Darunter trägt man Neoprensocken, um nicht völlig aufzuweichen, wenn man den ganzen Tag im Wasser unterwegs ist, aber meine Füße waren trotzdem völlig schrumplig. Auf jeden Fall hat man mit diesen Filzsohlen auf jedem glitschigen Stein noch Grib, man läuft sogar besser entgegen der Gewohnheit extra über die nassen Steine. Das war ja so toll! Zuerst sind wir ein kurzes Stück bis zu einem hohen Wasserfall gewandert, immer im Bachbett oder am Rand entlang. Dort meinte Herr Ôgawa „Diesen Wasserfall gehen wir jetzt zurück bis zu seiner Quelle.“ Der Weg dorthin führte über zwei kleinere Wasserfälle, die wir mit dem Seil hochgeklettert sind. Ich hatte keine Ahnung gehabt, wie lange wir unterwegs sein würden, daher nicht ausreichend Proviant eingesteckt. Aber trotz der irgendwann zittrigen Beine war das so ein lustiges Wandern, dass ich es nur empfehlen kann und gerne wiederholen würde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s